Die Arolsen Archives erinnern an die NS-Verfolgung, den Holocaust und die Auswirkungen der Verbrechen. Die Basis sind Millionen von Dokumenten zu Opfern des Nationalsozialismus. Diese Originale verwahren wir sicher und fachgerecht in Archivboxen, doch die Inhalte müssen hinaus in die Welt. Mit internationalen Projekten, Ausstellungen und Kampagnen lenken wir den Blick auf die weitreichende Bedeutung unserer Sammlungen. Von der Ausstellung zu unserer Geschichte bis hin zu Social-Media-Kampagnen und Themenausstellungen.

#StolenMemory: Persönlicher Besitz von KZ-Häftlingen

Seit 1962 bewahren wir in unserem Archiv Fotos, Uhren, Brieftaschen, Schmuck und andere persönliche Gegenstände von KZ-Häftlingen auf. Es ist nicht leicht, die Familien zu finden, denen diese Erinnerungsstücke gehören. Informieren Sie sich über die Kampagne und die daraus entstandene Ausstellung.

Ein Denkmal aus Papier

Was heute UNESCO Welterbe ist, war nach dem Krieg die Hoffnung der Menschen, die Angehörige suchten. Wie sich die Arbeit der Institution im Lauf der Zeit änderte, worin ihre Bedeutung lag und liegt und wie die Dokumente nach Bad Arolsen kamen, zeigt unsere Dauerausstellung. Seit Juni 2019 beleuchtet sie die Geschichte der Arolsen Archives.