Vom 4. bis 9. Dezember findet in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim/Auschwitz das deutsch-polnische Seminar „Gegenstände und Dokumente. Zeugen der Geschichte – neue Konzepte in der Gedenkstättenpädagogik“ statt. Alle Gedenkstättenpädagogi*innen, Multiplikator*innen und Lehrer*innen sind dazu herzlich eingeladen.

Was ist „das Wesen“ des historischen Lernens in den Gedenkstätten heute, besonders im deutsch-polnischen Kontext und im Angesicht der deutschen und polnischen Erinnerungskulturen? Was sind die aktuellen Ziele der pädagogischen Arbeit an Erinnerungsorten? Welche Methoden sind derzeit in der Jugendarbeit besonders relevant? Diese Fragestellungen werden für die Teilnehmer*innen des deutsch-polnischen Seminars leitend sein.

Der besondere Fokus wird historischen Dokumenten in Verbindung mit Effekten, persönlichen Gegenständen, als Zeugen der Geschichte gewidmet. Eine Vielzahl von Schriftstücken ist während der NS-Zeit in der Verwaltung nationalsozialistischer Konzentrationslager entstanden. Viele persönliche Gegenstände der Verfolgten wurden in Konzentrationslagern beschlagnahmt. Heutzutage können die überlieferten Dokumente und Gegenstände als historische Zeugnisse in der pädagogischen Arbeit in Gedenkstätten, Bildungseinrichtungen und Schulen – idealerweise in Vernetzung – eingesetzt werden.

Den ersten Schritt in dem Bereich haben Arolsen Archives im Rahmen der Projekte #StolenMemory (Rückgabe der persönlichen Gegenständen an die Familienangehörigen) und „documentED”(„documents“+„education“, dokumentengestützte Vor- bzw. Nachbereitung von KZ-Gedenkstättenbesuchen) gemacht. Die Ergebnisse und Erfahrungen beider Projekte, Bildungsmaterialien und Tools werden in unserem Seminarworkshop vorgestellt und getestet. Das Seminar bietet eine tiefgehende Auseinandersetzung mit dem historischen Ort Auschwitz-Birkenau an. Durch Führungen, Gespräche mit Expert*innen und Zeitzeugen soll der breite Kontext der Gedenkstättenarbeit im deutsch-polnischen Kontext erklärt werden.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website des IJBS.

 

Jetzt Spenden
Mehr erfahren